über mich

Am 30.7.1960 wurde ich in Witten geboren.

1979 habe ich mein Abitur am Albert-Martmöller-Gymnasium in Witten gemacht.

Anschließend absolvierte ich ein Freiwilliges Soziales Jahr im Feierabendhaus II im Diakoniewerk Ruhr. Dies war ein Haus für Diakonissen im Ruhestand. Hier habe ich viel von ihren zum Teil sehr bewegten Leben erfahren, die durch Arbeit und großen persönlichen Einsatz geprägt waren. Ihre Lebensleistungen haben mich sehr beindruckt.

Daran anschließend absolvierte ich erfolgreich die Ausbildung zur Krankenschwester am Marien-Hospital Witten. Es folgte meine Berufstätigkeit als Intensivkrankenschwester.

Um Neues lernen zu können, wechselte ich zum Studium der Sozialwissenschaft an der Ruhr-Universität in Bochum, das ich mit meinem Diplom 1992 abschloss.

Nach verschiedenen Tätigkeiten an der FernUni Hagen und an der Ruhr Universität Bochum war ich über 10 Jahre Fraktionsgeschäftsführerin.

Zurzeit bin ich als Koordinatorin im Treff Ü 65 des Viadukt e. V. in Witten beschäftigt. Dort arbeite ich mit psychisch kranken SeniorInnen.

Ab 1995 bis 2014 engagierte ich mich als Sachkundige Bürgerin im Westfalenparlament des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe. Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe ist Träger vieler sozialer Einrichtungen und von Pflegeheimen für behinderte Menschen. Im Bereich Kultur unterhält er in Witten das Museum Zeche Nachtigall.

Von 2004 bis 2009 war ich zudem Mitglied im Regionalrat Arnsberg. Die Regionalräte sind zuständig für die Verteilung von Mitteln z. B. für die Kulturförderung, für die Regionalplanung und die überörtliche Verkehrsplanung. Die Witten betreffenden Aufgaben hat seit 2009 der Regionalrat Ruhrgebiet mit dem Regionalverband Ruhr übernommen. Hier werden z. B. die Pläne für größere Gewerbegebiete erstellt. In Witten würde dies die Pläne für die Gewerbegebiete in Heven und Stockum betreffen.

Dem Kreistag Ennepe-Ruhr gehörte ich von 2004 – 2014 als Mitglied an.

2011 habe ich die Partei Die Grünen wegen ihrer unzureichenden Positionen im Umweltbereich verlassen und bin in die Partei DIE LINKE eingetreten.

Ich bin Sprecherin im LINKEN Ortsverband Witten/Wetter und im LINKEN Kreisverband Ennepe-Ruhr.

Seit 2014 bin ich Fraktionsvorsitzende der LINKEN im Rat der Stadt Witten und nun Bürgermeisterkandidatin.

Gewerkschaftlich organisiert bin ich seit vielen Jahren in ver.di.

Seit 1985 bin ich in Bürgerinitiativen in den Bereichen Verkehr, Müllverbrennung, Altlasten, Klärschlammverbrennung und Fracking aktiv.

Ich bin Mitglied im Geschäftsführenden Vorstands des Bundesverbandes Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU), dem zentralen Dachverband der Bürgerinitiativen im Umweltbereich in Deutschland.

Im Bereich Natur- und Landschaftsschutz engagierte ich mich von 1999 – 2004 im Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und war in dieser Zeit Sprecherin der Ortsgruppe des BUND Witten sowie Mitglied im BUND Kreisvorstand Ennepe-Ruhr.

Seit 2004 habe ich die Umweltverbände in nationalen Normungsgremien wie DIN und DKE und bei der internationalen Normungsorganisation ISO vertreten. Ab 2011 bin ich Mitglied im Vorstand von ECOS (European Environmental Citizens Organisation for Standardisation), dem europäischen Zusammenschluss der Umweltverbände, die in der internationalen Normungsarbeit tätig sind.